Arbeitskreis Flüchtlingshilfe Eschborn Niederhöchstadt

Für ein offenes Eschborn

Willkommenskultur für Flüchtlinge

Nun sind sie also bei uns - die angekündigten Flüchtlinge - sie sind jetzt auch in Niederhöchstadt angekommen. Mehrere Familien leben hier, mit kleinen und größeren Kindern, junge Paare in Erwartung eines Babys, aus Albanien und Serbien, aus dem Iran und Pakistan. Sie sind gekommen, weil sie es in ihrem eigenen Land nicht mehr ausgehalten haben, weil sie Angst haben vor Arbeitslosigkeit, vor Hunger, Verfolgung und Gewalt. Und sie fühlen sich oft einsam, weil sie die Sprache nicht verstehen, weil ihnen vieles fremd ist und weil sie nicht wissen, was sie mit der langen Wartezeit machen sollen, bis über sie und für sie entschieden wird, wie es mit ihnen weitergehen soll.

Sie werden sich in den nächsten Wochen und Monaten den deutschen Behörden stellen müssen und es wird entschieden, ob ihre Hoffnungen wahr wer-den und sie hierbleiben, oder ob sie wieder zurück müssen in die Umstände, aus denen sie geflohen sind.

Egal aus welchen Gründen diese Menschen hier sind, sie sind gekommen, weil sie die Hoffnung auf ein besseres Leben haben, weil sie sich danach sehnen, dass sich für sie und ihre Familien etwas zum Besseren wendet. 

Paten gesucht!

Der Arbeitskreis Flüchtlinge sucht Paten für einzelne Flüchtlinge oder Flüchtlingsfamilien.
Näheres erfahren Sie unter Paten gesucht!

Termine

24 Apr 14:00

Cafe - Mittwoch

Cafe Nachmittag

 

mehr
29 Apr 14:00

Frauen-Treff

Wir treffen uns jeden Montag im Monat und Kochen oder lernen zusammen eine neue Kultur, Sprache oder Geschichte eines Landes kennen. Dafür haben wir...

mehr
01 Mai 14:00

Feiertag - kein Cafe!

Feiertag - kein Cafe Nachmittag!

 

mehr

Nachrichten aus Presse (überregional)

 |  SPIEGEL Online | 

Der Mangel ist groß: Nordrhein-Westfalen braucht Tausende zusätzliche Lehrkräfte, aber der Markt ist leergefegt. Nun macht die Landesregierung einen...

Weiterlesen
 |  SPIEGEL Online | 

Die EU verkauft den Flüchtlingspakt mit der Türkei als Erfolg. Dabei hat er die griechischen Inseln in der Ägäis in Gefängnisse verwandelt. Auf Samos...

Weiterlesen
 |  SPIEGEL Online | 

Nach zehntägigem Tauziehen haben die 62 Flüchtlinge das deutsche Rettungsschiff „Alan Kurdi“ verlassen können. Das Schiff durfte allerdings nicht in...

Weiterlesen
© Arbeitskreis Flüchtlingshilfe Eschborn Niederhöchstadt, 2015 - 2018